Dr. HOLGER LUND Home | CV | Projekte | Publikationen | Presse | Impressum |
Dr. Holger Lund
holgerlund@gmx.de


<< Zurück


Zauberhafte Kunst

Infotafel zur Ausstellung

Text von Cornelia Lund

Als Teil des Projektes "Zauberhafte Kunst" führt die Ausstellung doppelten Kunstzauber vor: präsentiert werden die beim Spiel mit Farbe und Materialien erzauberten Ergebnisse. Diese Ergebnisse, so der Idealfall, verzaubern den Betrachter und entführen ihn ins Reich der Phantasie.

Zaubern und Verzaubern, diese beiden Aspekte der Kunst waren im 20. Jahrhundert besonders den Surrealisten teuer. Sie entwickelten Verfahren zur Produktion "zauberhafter Kunstwerke", im wesentlichen basierend auf dem Prinzip des "surrealistischen Bildes". Max Ernst definiert dieses als "zufälliges Zusammentreffen zweier entfernter Realitäten". Befremdlich sind diese Zusammentreffen, komisch auch, und allemal, anregend für Geist und Phantasie. So werden etwa Alltagsmaterialien, zweckentfremdet kombiniert, zu neuem, wunderbarem Leben erweckt - beispielsweise wenn schlichte Nägel als Haare einer Figur dienen.

Keine Grenzen sind dem Kunstzaubern gesetzt bei der Erprobung verschiedener Medien. Die bereits von den Surrealisten früh im 20. Jahrhundert erprobte Medienvielfalt und -kombination wird fortgeführt und soll, in nicht allzu ferner Zukunft, in der Meppener Kunstschularbeit von analogen zu digitalen Medien erweitert werden. Denn erst mit digitalen Zaubereien ist das gesamte Spektrum medialer Möglichkeiten erfaßt, zu deren Erkundung das Projekt "Zauberhafte Kunst" beitragen soll, und zwar innerhalb des Forschungsprojektes sense&cyber desLandesverbandes der Kunstschulen Niedersachsen, das im Rahmen des Bundesmodells Kulturelle Bildung im Medienzeitalter vom Bund und vom Land Niedersachsen gefördert wird.



<< Zurück